OCTOPUS

WANDNEBENWAND@KUNSTHALLE LUZERN
Der aquariumartige Charakter der Kunsthalle Luzern und mein Interesse an maritimen Lebewesen haben mich zur Arbeit "Oktopus" inspiriert.
Beim Oktopus kann jeder Arm einzeln denken. Alles ist miteinander verbunden und es reagiert unabhängig und gleichzeitig koordiniert. Das Tier ist an sich sehr wandlungsfähig und kann durch seine besondere Gestalt unzählige Formen und Farben annehmen. Als Grundlage für die Installation habe ich verschiedenartige Helium- und Luftballone, die ich mit gelochten Nylonstrümpfen und Schnüren geformt, zusammengefügt und aufgehängt habe.
Entstanden ist ein Geflecht mit amorphen Formen, das sich wie mit Kraken-Armen und seinen Saugnäpfen an der Glasfront entlangbewegt.
(Text: Kunsthalle Luzern)

Ausstellungsansicht Kunsthalle Luzern
WANDNEBENWAND, April/Mai 2019

grosses Foto: Kilian Bannwart